Soll eine Meldung an die KESB eingereicht werden?

Wenn Sie sich sorgen, dass es einem Kind oder einer erwachsenen Person nicht gut geht und Sie vermuten, dass das Kind oder die erwachsene Person auf Schutz angewiesen sein könnte, können Sie dies der KESB mittels Formular melden.

Sind Sie unsicher, ob Sie eine Meldung einreichen sollen oder nicht, können Sie sich

jeden Donnerstag von 13.30 -16.30 Uhr an unser Auskunftstelefon unter der

Nummer 044 913 39 89 wenden.

 


Wie läuft ein Verfahren bei der KESB ab?

Wenn die KESB von jemandem weiss, dem es nicht gut geht und vielleicht in Gefahr ist, muss sie prüfen, ob das stimmt. Die KESB muss schauen, ob das Kind oder die

erwachsene Person Schutz braucht. Man sagt dem: Die KESB eröffnet ein

Verfahren.

Um herauszufinden, ob das Kind oder die erwachsene Person Hilfe braucht, muss die KESB eine Abklärung machen. Sie macht dies meistens selbst. Manchmal gibt die KESB auch einer Fachstelle einen entsprechenden Auftrag.

In einem ersten Schritt wird die KESB ein Gespräch mit der betroffenen Person bzw.

bei Kindern mit den Eltern führen. Vielleicht muss die KESB auch hören, was

andere zur Situation sagen. Sie muss deshalb auch weitere Auskünfte einholen.

Zum Beispiel bei der Familie, beim Sozialdienst, der Ärztin oder beim Arzt. Die

KESB informiert, bei wem sie Auskünfte einholt. Nach der Abklärung entscheidet die KESB, ob das Kind oder die erwachsene Person Schutz braucht. Bevor die KESB einen Entscheid fällt, teilt sie ihr Abklärungsergebnis und das Vorhaben der betroffenen Person und bei Kindern ihren Eltern mit. Diese haben die Möglichkeit zu sagen, was sie zu den Vorschlägen der KESB meinen. Danach entscheidet die KESB. Diese Unterstützung heisst Massnahme.

Die KESB trifft einen schriftlichen Entscheid. Der Entscheid wird der betroffenen

Person und bei Kindern ihren Eltern per Post zugeschickt. Betroffene Kinder

über 14 Jahre werden ebenfalls informiert. Mit dem Entscheid der KESB wird das

Verfahren abgeschlossen.

 


Was kann ich tun, wenn ich mit dem Entscheid der KESB nicht einverstanden bin?

Gegen Entscheide der KESB kann man sich wehren. Die betroffenen Personen, ihr Anwalt oder nahestehende Personen können eine Beschwerde schreiben. Bei der Beschwerde handelt es sich um einen Brief an den Bezirksrat (im Bezirk Meilen ist das der Bezirksrat Meilen). In diesem Brief muss festgehalten werden, weshalb man mit dem Entscheid der KESB nicht einverstanden ist. Der Brief muss innert einer

bestimmten Zeit abgeschickt werden. Ganz am Ende von jedem Entscheid steht, wie viel Zeit man hat, um den Brief abzuschicken. Es ist wichtig, dass diese Frist

eingehalten wird.

 


Was ist die KESCHA? 

Die Anlaufstelle Kindes- und Erwachsenenschutz KESCHA bietet Information und Beratung für Personen, die von einer Massnahme der KESB betroffen sind. Unter anderem berät sie Personen, die Fragen zur Beistandschaft oder zu Verfahren der KESB oder des Gerichts haben.


Kontakt

KESB Bezirk Meilen

Dorfstrasse 7

Postfach 332

8700 Küsnacht

Telefon 044 913 39 99



Kontakt und Öffnungszeiten

KESB Bezirk Meilen

Dorfstrasse 7

Postfach 332

8700 Küsnacht

 

Telefon 044 913 39 99

kanzlei@kesbmeilen.ch

 

 

Telefonisch erreichbar

Montag bis Freitag

10.00 bis 14.00 Uhr

 

Auskunft zum Kindes- und Erwachsenenschutz

täglich

Telefon 044 913 39 99